Bezirkskliniken und Diakoneo helfen sich gegenseitig myDRG Stellenmarkt Gesundheitswesen

« Brandenburger Kliniken in Existenz bedroht | Bezirkskliniken und Diakoneo helfen sich gegenseitig | KPlus-Gruppe mit neuem Aufsichtsratsvorsitzenden »

 

Bezirkskliniken und Diakoneo helfen sich gegenseitig

Bezirkskliniken und Diakoneo helfen sich gegenseitig (Pressemitteilung).

Die Bezirkskliniken Mittelfranken und Diakoneo haben eine enge Kooperation vereinbart, sich während der Corona-Pandemie gegenseitig kurzfristig und unkompliziert bei Personalengpässen helfen zu können. Der Vertrag, der ab sofort in Kraft...

Die Bezirkskliniken Mittelfranken und Diakoneo haben eine enge Kooperation vereinbart, sich während der Corona-Pandemie gegenseitig kurzfristig und unkompliziert bei Personalengpässen helfen zu können. Der Vertrag, der ab sofort in Kraft ist, regelt die Modalitäten, um Unterstützung vom
Kooperationspartner erhalten zu können.

„Die Corona-Pandemie hat uns nochmals gelehrt, wie wichtig es ist, als Team
zusammenzustehen und an einem Strang zu ziehen. Das gilt sowohl innerhalb der
Klinik als auch im Gesundheitswesen insgesamt. Deshalb ist es nur logisch, hier
vorsorglich Partner zu suchen“, so Dr. Matthias Keilen, Vorstand der
Bezirkskliniken Mittelfranken. Dr. Mathias Hartmann, Vorstandsvorsitzender von
Diakoneo, begrüßt die Initiative der Bezirkskliniken, um bei der Versorgung der
Bevölkerung neue Wege zu gehen, ausdrücklich. „Die Kooperation wird uns nicht
nur in konkreten Situationen helfen. Wir zeigen damit Verantwortung für die
Region und wollen gemeinsam für sie etwas bewegen.“ In dem innerhalb weniger
Tage vereinbarten und nun unterzeichneten Vertrag versichern sich Diakoneo und
Bezirkskliniken gegenseitig, dem anderen während der Pandemie in Notsituationen
schnell und unbürokratisch zu helfen. Sie haben alle personellen und
vertraglichen Details geklärt, um in kürzester Zeit Personal stellen zu
können.

Die Bezirkskliniken Mittelfranken sind mit über 3000 Mitarbeitern eines der
größten Klinikunternehmen der Region und stehen für ein qualitativ hochwertiges
Versorgungsspektrum in den Bereichen Psychiatrie, Psychotherapie,
Psychosomatik, Neurologie sowie Neurologische und Geriatrische Rehabilitation.
In acht Kliniken, zwei Heimen und einer Vielzahl von Außenstellen halten sie
rund 1700 Betten und Behandlungsplätze vor.

Diakoneo ist mit rund 10.000 Mitarbeitern und 200 Einrichtungen das größte
diakonische Sozialunternehmen in Süddeutschland und engagiert sich in den
Bereichen Senioren, Menschen mit Behinderung, Bildung und Gesundheit. Diakoneo
betreibt unter anderem mit der Rangauklinik, dem Klinik Schwabach und der
Klinik Neuendettelsau drei Krankenhäuser in direkter Nachbarschaft der
Bezirksklinikums Ansbach – neben drei weiteren in Bayern und
Baden-Württemberg.

Quelle: Pressemitteilung, 12.03.2021

- - - - - - - -



erschienen am Freitag, 12.03.2021