OB in Sorge um das St. Elisabeth Krankenhauses Lahnstein myDRG Stellenmarkt Gesundheitswesen

« Jobabbau bei der GeNo: Wie Nordbremer Abgeordnete reagieren | OB in Sorge um das St. Elisabeth Krankenhauses Lahnstein | Tagesklinik für Psychiatrie und Psychotherapie in Mainz bekommt 1,5 Millionen Euro »

 

OB in Sorge um das St. Elisabeth Krankenhauses Lahnstein

OB in Sorge um das St. Elisabeth Krankenhauses Lahnstein (Pressemitteilung).

In einem Brief, den Lahnsteins Oberbürgermeister Peter Labonte kürzlich an Bundesgesundheitsminister Jens Spahn richtete, äußerte er seine Sorgen hinsichtlich des St. Elisabeth Krankenhauses in Lahnstein, das, ebenso wie viele andere...

Unterstützung von Bundes- und Landesgesundheitsministerium gefordert. In einem Brief, den Lahnsteins Oberbürgermeister Peter Labonte kürzlich an Bundesgesundheitsminister Jens Spahn richtete, äußerte er seine Sorgen hinsichtlich des St. Elisabeth Krankenhauses in Lahnstein, das, ebenso wie viele andere Einrichtungen, unter
den finanziellen Auswirkungen der Covid-19-Pandemie leidet.

Hintergrund ist, dass sich das St. Elisabeth Krankenhaus in Lahnstein mehrfach
mit der Bitte um Nachbesserung der Verfahrensregeln zum
„Krankenhausrettungsschirm 2.0“ an das rheinland-pfälzische
Landesgesundheitsministerium gewendet hatte. Der Oberbürgermeister steht in
regelmäßigem Austausch mit der Geschäftsleitung des Krankenhauses und
unterstützt deren Bitte ausdrücklich.

„Nur die Aufnahme der Einrichtung in die Liste des Krankenhaus-Rettungsschirms
und der Erhalt der damit verbundenen Ausgleichszahlungen kann zu einer
Verbesserung der derzeit schwierigen finanziellen Situation unseres
Krankenhauses führen“, so Labonte. „Es ist für mich nicht verständlich, warum
gerade das St. Elisabeth Krankenhaus nicht in die neue Liste des
Rettungsschirms aufgenommen worden ist, obwohl offenbar andere, durchaus
vergleichbare Krankenhäuser entsprechend berücksichtigt wurden.“

Von der rheinland-pfälzischen Gesundheitsministerin Sabine
Bätzing-Lichtenthäler wurde Labonte mitgeteilt, dass es bereits mehrfach
Gespräche der Länder mit dem Bundesgesundheitsministerium dazu gegeben hat.
Dabei habe das rheinland-pfälzische Gesundheitsministerium darauf hingewiesen,
dass die neuen Verfahrensregelungen nicht praktikabel seien.

Aus diesem Grunde wendete sich Oberbürgermeister Labonte nun in einem Brief
ebenfalls an Bundesgesundheitsminister Jens Spahn, um in Erfahrung zu bringen,
was konkret getan werden kann, um dem Lahnsteiner Krankenhaus in dieser
schwierigen Lage besser und stärker helfen zu können.

Brief von Ministerin Bätzing-Lichtenberger an OB Labonte

Antwort von OB Labonte auf den Brief der Ministerin

Brief von OB Labonte an Bundesgesundheitsminister Jens Spahn

Quelle: Pressemitteilung, 04.02.2021

- - - - - - -



erschienen am Mittwoch, 10.02.2021