Schutzschirmverfahren für das Marien Hospital Papenburg mydrg.de

« Bayern: Mit Spezialisten gegen Betrug im Gesundheitswesen | Schutzschirmverfahren für das Marien Hospital Papenburg | Kommunikationsdefizit schade dem Ruf der Vestischen Kinderklinik Datteln »





monetization_on

Schutzschirmverfahren für das Marien Hospital Papenburg

Das Marien Hospital Papenburg hat wegen drohender finanzieller Schwierigkeiten ein Sanierungsverfahren in Eigenverwaltung beantragt (Pressenachricht).



Marien Hospital Papenburg Aschendorf saniert sich in Eigenverwaltung unter einem Schutzschirmverfahren. Für den Erhalt der medizinischen Versorgung in der Region und die Sicherung der Arbeitsplätze hat die Geschäftsführung des Papenburger Krankenhauses wegen drohenden finanziellen Schwierigkeiten einen
Antrag auf Eröffnung eines Sanierungsverfahrens in Eigenverwaltung gestellt. Das Amtsgericht Meppen hat am 23. November 2022 dem Antrag der Geschäftsführung
auf Einleitung eines Schutzschirmverfahrens für das Marien Hospital Papenburg
Aschendorf entsprochen. Mit diesem Schritt schlagen Träger und Geschäftsführung
rechtzeitig den Weg einer nachhaltigen Unternehmenssanierung für einen
zukunftsfähigen Standort im Interesse der Patientinnen und Patienten,
Mitarbeitenden und Gläubiger ein.

„Das Schutzschirmverfahren ermöglicht eine Sanierung des Krankenhauses unter
dem Schutz des Insolvenzrechts in eigener Verantwortung. So kann der laufende
Krankenhausbetrieb durch die Geschäftsführung bei gleichen Ansprechpartnern und
gleicher Gesellschafterstruktur weitergeführt werden“, erläutert Ansgar Veer,
Geschäftsführer des Marien Hospitals und Hauptgeschäftsführer der St.
Bonifatius Hospitalgesellschaft, zu der das Marien Hospital zählt. „Unser Ziel
ist der zukunftssichere Fortbestand und Erhalt des Marien Hospitals mit den
Standorten in Papenburg und in Aschendorf sowie der Arbeitsplätze“, sagt Veer.

Medizinische Versorgung wird uneingeschränkt fortgeführt
Die medizinische Versorgung ist wie bisher durch das Marien Hospital
uneingeschränkt gesichert. Das Verfahren in Eigenverwaltung hat keine
Auswirkungen auf die Behandlung und Notfallversorgung von Patientinnen und
Patienten im Marien Hospital. Ambulante und stationäre Behandlungen werden
vollumfänglich und in der gewohnten Qualität durch das Marien Hospital
fortgeführt. „Oberste Priorität hat die Sicherstellung der
Gesundheitsversorgung in der Region“, so Veronika von Manowski,
Geschäftsführerin des Marien Hospitals.

Arbeitsplätze und Gehälter gesichert
Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter wurden u.a. in einer
Mitarbeiterversammlung über den Schutzschirmantrag sowie über die weiteren
Schritte informiert. Die Löhne und Gehälter sind über das Insolvenzgeld der
Bundesagentur für Arbeit für die Monate November 2022 bis einschließlich Januar
2023 gesichert. Anschließend werden diese wieder vom Marien Hospital gezahlt.
„Die Arbeitsplätze bleiben erhalten und Neueinstellungen gibt es bereits und
wird es auch im Verlauf des Verfahrens weiter geben“, betont von Manowski.

Gründe für den Schutzschirmantrag
Sowohl äußere als auch innere Faktoren wirken seit Wochen und Monaten belastend
auf die Papenburger Klinik ein: Dazu zählen die Pandemie, die Inflation, die
Sachkostensteigerungen, die Energiekrise und insbesondere die
gesundheitspolitischen Rahmenbedingungen der Betriebskostenfinanzierung der
Krankenhäuser, aber auch Altersverpflichtungen aus der Vergangenheit, die schon
vor mehr als zwei Jahrzehnten begründet wurden. „Dabei hat die laufende
Erfüllung der hohen Darlehensverpflichtungen aus der Vergangenheit es nicht
zugelassen, dass wir für Krisensituationen, wie wir sie aktuell im
Krankenhaussektor erleben, ausreichend Rücklagen bilden können“, berichtet
Veronika von Manowski, Geschäftsführerin des Marien Hospitals.

Zukunftskonzept für den Standort
Gemeinsam mit der Kanzlei Buchalik Brömmekamp Rechtsanwaltsgesellschaft mbH,
die das Marien Hospital während des Verfahrens berät und aktiv unterstützt,
wird ein Sanierungskonzept entwickelt. Der für das Verfahren von der
Geschäftsführung eingesetzte Generalbevollmächtigte der Kanzlei, Herr Dr.
Alexander Verhoeven, betont: „Mit dem Schutzschirmverfahren verfolgen wir das
Ziel, das Krankenhaus zu sanieren und fortzuführen. Die Geschäftsführung hat
frühzeitig die wirtschaftliche Krise erkannt. Dies gibt uns den notwendigen
Handlungsspielraum, um dieses Schutzschirmverfahren erfolgreich
durchzuführen.“

Im Rahmen des Sanierungsplans werden verschiedene Maßnahmen erarbeitet,
Entlassungen oder Schließung von Fachabteilungen sind dabei nicht vorgesehen.
„Zudem beginnen wir Anfang des Jahres 2024 mit unserer Neubaumaßnahme, welche
vom Land Niedersachsen mit 39 Millionen Euro gefördert wird. Hieran ändert das
Verfahren nichts“, äußert von Manowski.

Quelle: Pressenachricht, 23.11.2022

Anzeige: ID GmbH
Anzeige