Evangelisches Stadtkrankenhaus Saarbrücken solle geschlossen werden mydrg.de

« Der zweite Geschäftsführer der Oberschwabenkliniken habe seine Kündigung eingereicht | Evangelisches Stadtkrankenhaus Saarbrücken solle geschlossen werden | Krankenhaus Radolfzell: Es hagelt Schuldzuweisungen im Gemeinderat »





local_hospital

Evangelisches Stadtkrankenhaus Saarbrücken solle geschlossen werden

Kreuznacher Diakonie plant Klinik-Schließung: Aus für Evangelisches Stadtkrankenhaus in Saarbrücken (Saarbrücker Zeitung).



Aufgrund von andauernd hohen Verlusten und der fehlenden Perspektive beabsichtigt die Stiftung kreuznacher diakonie das Evangelische Stadtkrankenhaus Saarbrücken (EVK) in den nächsten sechs Monaten zu schließen. Einen entsprechenden Beschluss haben das Kuratorium und der Vorstand der Stiftung am
vergangenen Donnerstag gefasst. Mitarbeitervertretung, Mitarbeitende sowie Beleg- und Kooperationsärzte sind bereits über die beabsichtigte Schließung informiert worden. Die
Gesundheitsversorgung in Saarbrücken und der umliegenden Region ist auch
künftig im gewohnten Umfang und auf hohem Niveau gesichert.

Mit der beabsichtigten Schließung reagiert die Stiftung kreuznacher diakonie
als Träger des Krankenhauses auf die anhaltend negative betriebswirtschaftliche
Entwicklung. Nachdem das Haus bereits in den vergangenen Jahren defizitär war,
allein 7,8 Mio. von 2019 – 2021, ist auch in diesem Jahr mit einem Verlust in
Millionenhöhe zu rechnen.

Zu den Hintergründen der beabsichtigten Schließung erklärt der Vorstand der
Stiftung kreuznacher diakonie: „Der Entschluss zur Schließung des Hauses fällt
uns nicht leicht. Aufgrund der wirtschaftlichen Lage sehen wir uns allerdings
gezwungen, diesen Schritt zu gehen. Auf diese Weise sichern und stärken wir die
diakonisch-soziale Arbeit unserer Stiftung. Selbstverständlich ist die
Gesundheitsversorgung in Saarbrücken auch nach der beabsichtigten Schließung
unseres Hauses gesichert.“

In den nächsten Wochen werden die Gespräche mit allen Beteiligten fortgesetzt,
um einen geordneten Prozess zu gewährleisten. Der Krankenhausträger legt dabei
großen Wert auf die Sozialverträglichkeit. Aus diesem Grund sind wir bereits in
Gesprächen mit der Mitarbeitervertretung und den Mitarbeitenden, um einen
Sozialplan zu entwickeln. Die beabsichtigte Schließung erfolgt zudem in enger
Abstimmung mit dem Saarländischen Ministerium für Arbeit, Soziales, Frauen und
Gesundheit sowie den Akteuren vor Ort.

Die Stiftung kreuznacher diakonie wird ihr Engagement im Saarland fortsetzen.
Am Standort des Krankenhauses in Saarbrücken soll künftig das Hospiz
weiterbetrieben werden sowie eine Einrichtung für begleitetes Leben im Alter
entstehen.

Quelle: Saarbrücker Zeitung, 16.09.2022

Anzeige: ID GmbH
Anzeige