Geburtenzahl im März 2021: Höchster Wert seit mehr als 20 Jahren myDRG Stellenmarkt Gesundheitswesen

« LOINC 2.70 / RELMA 7.3: Neue Versionen von Regenstrief publiziert | Geburtenzahl im März 2021: Höchster Wert seit mehr als 20 Jahren | StrOPS-Anträge trotz verlängerter Frist möglichst bis zum 30.06.2021 stellen »

 

Geburtenzahl im März 2021: Höchster Wert seit mehr als 20 Jahren

Geburtenzahl im März 2021: Höchster Wert seit mehr als 20 Jahren (Destatis).

Im März 2021 sind nach vorläufigen Angaben des Statistischen Bundesamtes (Destatis) 65 903 Kinder zur Welt gekommen. Mehr als 65 000 Geburten in einem März gab es zuletzt 1998. Im...

Im März 2021 sind nach vorläufigen Angaben des Statistischen Bundesamtes (Destatis) 65 903 Kinder zur Welt gekommen. Mehr als 65 000 Geburten in einem März gab es zuletzt 1998. Im Vergleich zum März 2020 ist die Geburtenzahl in diesem Jahr um etwa 5 900 oder 10 % gestiegen.
Anstieg steht in zeitlichem Zusammenhang mit dem Ende des ersten Lockdowns

Bereits im Februar 2021 hatte sich eine leichte Zunahme der Geburten angedeutet
(nach vorläufigem Stand +6 % im Vergleich zum Februar 2020), die sich nun im
März weiter verstärkt hat. Der Anstieg steht in zeitlichem Zusammenhang mit dem
Abflachen der ersten Welle der Corona-Pandemie in Deutschland und den
Lockerungen ab Anfang Mai 2020. Ein Blick auf die Zahlen vom Jahresbeginn
zeigt, dass während des ersten Lockdowns offenbar nicht mehr Kinder gezeugt
wurden als sonst: Im Januar 2021 lagen die Geburtenzahlen noch in etwa auf
Vorjahresniveau.

Europaweit im März 2021 tendenziell steigende Geburtenzahlen

Nach vorläufigen Angaben der zuständigen Ämter stiegen in den meisten
europäischen Staaten die Geburtenzahlen im März 2021. In besonders stark von
der Corona-Pandemie betroffenen Ländern wie Spanien, Frankreich oder Belgien
haben sich die zunächst deutlich rückläufigen Geburtenzahlen stabilisiert. In
mehreren anderen Staaten nahmen sie im März 2021 im Vergleich zum
Vorjahresmonat deutlich zu: Rumänien (+15 %), Estland und Litauen (+13 %),
Niederlande, Finnland und Ungarn (+10 %).

Methodische Hinweise:

Monatliche Ergebnisse für 2020 und 2021 sind noch vorläufig. Durch die
endgültige Zuordnung der gemeldeten Geburten nach dem tatsächlichen
Geburtsmonat können sich Verschiebungen in der zeitlichen Verteilung übers Jahr
ergeben. Da während des ersten Lockdowns 2020 auch Standesämter ihren Betrieb
reduziert hatten, sind die vorläufigen Ergebnisse für März 2020 vermutlich
etwas zu niedrig. Der Unterschied zwischen 2020 und 2021 könnte für diesen
Monat demnach leicht überzeichnet sein. Die endgültigen monatlichen Ergebnisse
für 2020 und 2021 werden jeweils im Juli 2021 und Juli 2022 veröffentlicht.

Geburtenzahlen aus dem ersten Quartal 2021 liegen noch nicht für alle
europäischen Länder vor. Die bereits verfügbaren Daten wurden der Human
Fertility Database entnommen.

Quelle: Destatis, 15.06.2021

- - - - -



erschienen am Dienstag, 15.06.2021