Quo vadis OPS 8-919? Eine Analyse der Kodierungen und die Bedeutung für den klinischen Alltag myDRG Stellenmarkt Gesundheitswesen

« GVWG: BÄK kritisiert geplante Ausweitung der Mindestmengenregelung | Quo vadis OPS 8-919? Eine Analyse der Kodierungen und die Bedeutung für den klinischen Alltag | Hearing Bundestagspositionen 2021 der evangelischen Krankenhäuser »

 

Quo vadis OPS 8-919? Eine Analyse der Kodierungen und die Bedeutung für den klinischen Alltag

Quo vadis OPS 8-919? Eine Analyse der Kodierungen und die Bedeutung für den klinischen Alltag (A&I).

Hintergrund: Zur schmerztherapeuti­schen Versorgung von Patienten an deutschen Krankenhäusern stehen definierte Organisationsformen, Prozesse und Maßnahmen zur Verfügung, die in unterschiedlichem Maße Verwendung finden. Der tatsächliche Anwendungsgrad ist jedoch weitgehend unbekannt....

Hintergrund: Zur schmerztherapeuti­schen Versorgung von Patienten an deutschen Krankenhäusern stehen definierte Organisationsformen, Prozesse und Maßnahmen zur Verfügung, die in unterschiedlichem Maße Verwendung finden. Der tatsächliche Anwendungsgrad ist jedoch weitgehend unbekannt. Es soll daher geprüft
werden, ob anhand von frei zugänglichen Routinedaten der DRG-Abrechnung über die OPS-Kodierung 8-919 eine Übersicht geschaffen werden kann.
[...]
Schlussfolgerungen:
[...]
Es ergeben sich Hinweise auf eine
Minderkodierung. Weiterhin wird deutlich, dass die Datensammlung der OPS 8-919
in ihrer aktuellen Ausgestaltung nicht sinnvoll verwertet werden kann. Auch in
Hinblick auf eine mögliche Erlösrelevanz sollte eine Anpassung des
Definitionsumfangs angestrebt werden.

Quelle: A&I, 12.04.2021

- - - - - - - - - - - - - - -



erschienen am Dienstag, 13.04.2021