Az. L 16 KR 216/20: AOP-Kategorie-2-Leistung kann mit medizinischer Begründung stationär durchführ- und abrechenbar sein myDRG Stellenmarkt Gesundheitswesen

« Az. S 39 KR 2226/17: Implantation einer patientenindividuell angefertigten Kniegelenkstotalendoprothese ist gegen den Einbau einer vorkonfektionierten Endoprothese nach dem Wirtschaftlichkeitsgebot abzuwägen | Az. L 16 KR 216/20: AOP-Kategorie-2-Leistung kann mit medizinischer Begründung stationär durchführ- und abrechenbar sein | Ctt-Geschäftsführer verteidigt Klinik-Schließung in Illingen »

 

Az. L 16 KR 216/20: AOP-Kategorie-2-Leistung kann mit medizinischer Begründung stationär durchführ- und abrechenbar sein

Az. L 16 KR 216/20: AOP-Kategorie-2-Leistung (hier: Schiel-OP) kann bei medizinisch hinreichend fundierter Begründung (hier: drohende postoperative Schmerzen) stationär durchführ- und abrechenbar sein (Urteilsbegründung).

Die Berufung der Klägerin gegen das Urteil des Sozialgerichts Duisburg vom 30.01.2020 wird zurückgewiesen. Die Klägerin trägt auch die Kosten des Berufungsverfahrens. Die Revision wird nicht zugelassen. Der Streitwert wird...
- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -



erschienen am Mittwoch, 27.01.2021