Anzeige Anzeige: ID Berlin GmbH ×

Az. S 5 KR 1364/14: Die ambulante Erbringung hochspezialisierter Leistungen nach § 116b Abs. 2 SGB V ist nicht Teil der Krankenhausbehandlung und daher gesondert abrechenbar myDRG Stellenmarkt Gesundheitswesen

« Az. L 6 KR 308/16: LSG Thüringen bestätigt Arznei- und Sachmittelzuschlag nach § 9 Abs. 3 AOP-Vertrag auf Zusatz- und Grundpauschalen | Az. S 5 KR 1364/14: Die ambulante Erbringung hochspezialisierter Leistungen nach § 116b Abs. 2 SGB V ist nicht Teil der Krankenhausbehandlung und daher gesondert abrechenbar | Sorgen im Uniklinikum Gießen wegen drohender Übernahme »

 

Az. S 5 KR 1364/14: Die ambulante Erbringung hochspezialisierter Leistungen nach § 116b Abs. 2 SGB V ist nicht Teil der Krankenhausbehandlung und daher gesondert abrechenbar

Az. S 5 KR 1364/14: Die ambulante Erbringung hochspezialisierter Leistungen nach § 116b Abs. 2 SGB V ist nicht Teil der Krankenhausbehandlung und daher gesondert abrechenbar (Urteilsbegründung).

Die Beklagte wird verurteilt, an die Klägerin 73,51 EUR nebst Zinsen hieraus in Höhe von fünf Prozentpunkten über dem jeweiligen Basiszinssatz seit dem 14. August 2010 zu zahlen. 2. Die...
- - - - - - - - - - - - - -



erschienen am Mittwoch, 03.06.2020
Anzeige Anzeige: ID GmbH ×