Anzeige Anzeige: ID Berlin GmbH ×

Schockraum- und Schwerverletztenversorgung als Verlustgeschäft - Erfahrungen eines Schweizer Traumazentrums im aktuellen DRG-System myDRG Stellenmarkt Gesundheitswesen

« Geschäftsführer für Vitos Gießen-Marburg bestätigt | Schockraum- und Schwerverletztenversorgung als Verlustgeschäft - Erfahrungen eines Schweizer Traumazentrums im aktuellen DRG-System | Mehr Krankenhäuser sollen Freihaltepauschalen erhalten können »

 

Schockraum- und Schwerverletztenversorgung als Verlustgeschäft - Erfahrungen eines Schweizer Traumazentrums im aktuellen DRG-System

Schockraum- und Schwerverletztenversorgung als "Verlustgeschäft" - Erfahrungen eines Schweizer Traumazentrums im aktuellen DRG-System (Springer).

Es galt herauszufinden, wie kostendeckend die Versorgung potenziell Schwerverletzter in einem Schweizer Traumazentrum ist, und inwieweit Spitalgewinne bzw. -verluste mit patientenbezogenen Unfall‑, Behandlungs- oder Outcome-Daten korrelieren. Methodik Analyse aller 2018...

Es galt herauszufinden, wie kostendeckend die Versorgung potenziell Schwerverletzter in einem Schweizer Traumazentrum ist, und inwieweit Spitalgewinne bzw. -verluste mit patientenbezogenen Unfall‑, Behandlungs- oder Outcome-Daten korrelieren.
[...]

Diskussion
Die notfallmäßige Versorgung potenziell Schwerverletzter an einem Schweizer
Traumazentrum erweist sich nur in einem Drittel der Fälle als zumindest
kostendeckend, dies v. a. bei Zusatzversicherten, Patienten mit einem hohen
Case-Mix-Index oder einer IPS- bzw. kombinierten Polytrauma- und
Schädel-Hirn-Trauma-DRG-Abrechnungsmöglichkeit.

Quelle: Springer, 18.12.2020

- - - - - - - - - - - - - - - - -



erschienen am Samstag, 19.12.2020
Anzeige Anzeige: ID GmbH ×