​Qualitätssicherung: Zählleistungsbereiche bei Hüft- und Knieendoprothesenversorgung

Wir hatten bereits unter dem 11.07.2016 über bundesweit zu beobachtende Auffälligkeiten bei den Dokumentationsraten in den sogenannten Zählleistungsbereichen der Hüft- und Knieendoprothesenversorgung (HEP und KEP) informiert, obwohl die QS-Filtersoftware krankenhausintern keine Auffälligkeiten angezeigt hatte. Das IQTIG hatte daraufhin nach Beratungen im G-BA und in Abstimmung mit den Softwareanbietern zwischenzeitlich in der Spezifikation 2017 gegenüber den Vorjahren zusätzliche Plausibilitätsregeln hinterlegt. Laut IQTIG bieten die Änderungen in der Spezifikation 2017 aber immer noch keine automatisierte Unterstützung, wenn mehrere Eingriffe während eines Aufenthaltes in verschiedenen Teildatensätzen zu erfassen sind, so dass dennoch weiterhin eine Unterdokumentation bezogen auf einen Zählleistungsbereich auftreten kann (Anlage).


Vor diesem Hintergrund hat sich die zuständige G-BA-AG ESQS dafür

ausgesprochen, die im letzten Jahr empfohlene Vorgehensweise zur Ermittlung der

Dokumentationsraten auch für das Erfassungsjahr 2017 fortzuschreiben; d. h.

jeweils die Dokumentationsraten der Gesamtleistungsbereiche bei HEP und KEP für

die Ermittlung der Vollzähligkeit sowie Sanktionierung bei einer

Unterschreitung zugrunde zu legen. Die Dokumentationsraten der

Zählleistungsbereiche werden in der Sollstatistik zwar separat ausgewiesen,

sind aber keine Grundlage für Sanktionen bei Unterdokumentation in den

Zählleistungsbereichen. Der GKV-Spitzenverband hat zugesagt, die Krankenkassen

entsprechend zu informieren.


Die DKG empfiehlt, in den Qualitätsberichten für das Erfassungsjahr 2017 im Falle einer Unterdokumentation in den genannten Zählleistungsbereichen für die entsprechenden Kommentarfelder die folgenden Kommentare zu verwenden:


• Für die HEP-Zählleistungsbereiche: „Die Dokumentationsrate in diesem

Zählleistungsbereich der HEP ist durch verfahrenstechnische Ursachen ggf.

teilweise nicht korrekt darstellbar. Die Dokumentationsrate im gesamten

Leistungsbereich der Hüftendoprothesenversorgung ist der Zeile […] zu

entnehmen.“


• Für die KEP-Zählleistungsbereiche: „Die Dokumentationsrate in diesem

Zählleistungsbereich der KEP ist durch verfahrenstechnische Ursachen ggf.

teilweise nicht korrekt darstellbar. Die Dokumentationsrate im gesamten

Leistungsbereich der Knieendoprothesenversorgung ist der Zeile […] zu

entnehmen.“ (Deutsche Krankenhausgesellschaft).